Michael Appelt
Klaus Vyhnalek
Reiner Riedler
Rita Newman
Frank Robert
Kurt Hörbst
Christoph Lingg
Arabella Schwarzkopf
 
 

Mit Migration beschäftigt sich Reiner Riedler: Er erforscht mit seiner Kamera Parallel-Welten, die ethnische und religiöse Gruppierungen in neuen Heimatländern und –städten bilden. Seit 9/11, den Terroranschlägen in London, aber auch nach der Ermordung des niederländischen Filmemachers Theo van Gogh durch einen radikalen Fundamentalisten gerät das Konzept der multikulturellen Gesellschaft mancherorts auf den Prüfstand. Es entstehen so genannte Parallel-Gesellschaften, die nach eigenen Regeln funktionieren und in denen traditionelle Werte hochgehalten werden. Radikale fundamentalistische Tendenzen finden ihre Nahrung verstärkt innerhalb dieser Gruppen. In einer Welt, die immer näher zusammenrückt, wird die Lösung dieser Problematik in den kommenden Jahren zur großen Herausforderung.



Geboren 1968 in Gmunden/ Oberösterreich. Geht 1989 nach Wien und beginnt das Studium der Ethnologie. 1990-92 Kolleg für Fotografie in Wien und Entschluss, sich ganz der Fotografie zu widmen. Schwerpunkt Dokumentationsfotografie (Conceptual Documentary). Es folgen zahlreiche Reisen, vor allem nach Osteuropa, Russland und Afrika. Lebt in Wien. Publikationen in zahlreichen nationalen und internationalen Zeitschriften.
Bücher: „Albanien, Leben an der Peripherie“, Triton Verlag, 2001; „Ukraine. Fotografien“, Edition Fotohof im Otto Müller Verlag, 2003
Einzelausstellungen: u.a. Galerie Profil, Bratislava, Slowakei; Rathaus Ivano-Frankivsk, Ukraine; Nikon Image House, Küsnacht, Schweiz; Fotohof, Salzburg.
Ausstellungsbeteiligungen: u.a. Leica – Gallery New York, Museum Moderner Kunst Passau, Museum der Stadt Wien
Festivals: Freo Foto, Australien; Visa pour l´image, Perpignan, Frankreich; Recontres d´Arles, Voies Off, Frankreich; Monat der Fotografie Wien, b-sides

www.photography.at
Reiner Riedler_kl